Verlorene Landschaften

Paysages perdues

Die Anfänge der Serie „ Verlorenen Landschaften“ reichen zurück in die späten neunziger Jahre. Damals lebte ich zurückgezogen im Südwesten Frankreichs auf einer der kargen Hochebenen der Cevennen. Die rauhe, manchmal eintönig erscheinende Gebirgslandschaft führte mich zur erneuten Auseinandersetzung mit dem Thema Landschaftsmalerei. Schon früher hatte ich mich mit dem Genre der Landschaftsmalerei befasst. Mein besonderes Interesse galt damals der deutschen Romantik, die in oft großer technischer Perfektion Landschaftsdarstellungen hervorbrachte, in der zunehmend der Subjektivität im sog. „Naturgefühl“ Bedeutung zugestanden wurde. Die Romantik steht hier in einer Tradition, die fortwirkend aus der Antike bis in die phantastische Kunst des Surrealismus aber auch der Abstraktion reicht.

« Zurück zur Übersicht